Kategorien
Umzüge Allgemein

Meldezettel Wien – was brauche ich alles?

In Österreich ist jede Person meldepflichtig. Bei einem ohnehin schon aufwendigen Umzug fallen auch noch Formalitäten wie der Wohnungswechsel an. Aber wenn Sie wissen, wie es geht, können Sie Ihren neuen Wohnsitz im Handumdrehen anmelden. Deshalb schreiben wir heute etwas über Meldezettel Wien.

Ein Umzug erfordert viel Organisationstalent. Neben dem Packen, transportieren und aufstellen von Möbeln müssen Sie noch ins Büro.

 

Wohnsitz ummelden: Fristen für den Meldezettel

In Österreich existiert eine gesetzliche Meldepflicht. Das bedeutet, dass man die Behörden immer über die aktuelle Unterkunft informieren soll. Wenn Sie Ihren Wohnort wechseln, haben Sie dafür drei Tage Zeit. Daher sollte das Einwohnermeldeamt und Meldezettel Wien beim Umzug ganz oben auf der To-do-Liste stehen.

Anders verhält es sich bei der sogenannten „Ummeldung“: Der bisherige Nebenwohnsitz wird zum Hauptwohnsitz oder umgekehrt. Dafür haben Sie einen Monat Zeit. Doch wer diese Fristen versäumt, muss mit einem Bußgeld von bis zu 726 Euro rechnen. Bei Wiederholungsfall sogar mit bis zu 2.180 Euro.

Wichtig: Die Meldepflicht oder Meldezettel Wien obliegt nicht dem Vermieter oder Hauseigentümer – jeder muss sich selbstständig anmelden.

Gast: Die Meldepflicht gilt auch für Gastaufenthalte in Hotels, Pensionen oder Campingplätzen, aber auch die Vermietung von Privatzimmern – Stichwort: Airbnb oder Booking.com! Hier reicht jedoch ein Eintrag in der Gästemappe des Unternehmens aus. Spätestens nach zwei Monaten müssen sich auch Langzeitgäste bei den Behörden anmelden.

Privatbesuche: Diese Regelung bezieht sich nicht auf einen kostenlosen Aufenthalt bei Freunden und Verwandten, der weniger als zwei Monate dauern.

 

Wohnsitz melden: Wo

Für den Wohnsitzwechsel ist die Meldebehörde zuständig. In Wien erhalten Sie diese beim zuständigem Magistrat. Dort können Sie den Meldezettel Wien abholen und auch abgeben. Mittlerweile funktioniert die Ummeldung auch online über den digitalen Behördendienst/Amtsservice. Ab-, An-, und Ummeldungen sind kostenlos.

 

Meldezettel Wien

MA 62 Meldeservice – Zentrale Meldeauskunft

Wimbergergasse 14-16, Erdgeschoss, 1070 Wien

Telefon: +43 1 4000 76449

E-Mail: meldeservice-auskunft(at)ma62.wien.gv.at


Öffnungszeiten des Bezirksamtes

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: von 8:00 Uhr bis 15:30 Uhr

Langer Donnerstag: von 8:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Sprechzeiten (nur schriftliche Eingaben und telefonische Beratung):

Montag bis Freitag: von 7:30 Uhr bis 15:30 Uhr


Kann man sich bei jedem Meldeamt ummelden?

Ja, in Wien können Sie sich an jedes Meldeamt wenden, um einen Meldezettel Wien zu erhalten. Dabei spielt es keine Rolle, in welchem Stadtteil sich die Unterkunft befindet. In allen Einwohnermeldeämtern können Sie sich auch eine Meldebestätigung ausstellen lassen, die zum Beispiel für die Sozial- oder Rentenversicherung relevant ist.

 

Meldezettel Wien Ummeldung

Das Meldezettel Wien erhalten Sie in den Gemeindeämtern (Magistrat), in einigen Trafiken oder online. Alle Felder des Meldezettel Wien sollen vollständig und leserlich ausgefüllt sein. Mit Ausnahme von „Religionsanschauung“ und der sogenannten „ZMR-Zahl“. Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie diese Nummer auch nicht kennen.

>> Hier können Sie das Formular herunterladen.

Am Ende stehen der „Unterkunftsnehmer“ und der sogenannte „Unterkunftsanbieter“. Beim Hauptmieter entspricht der Beherbergungsbetrieb dem Hauseigentümer, also dem Vermieter. Bei Wohngemeinschaften unterschreibt der Hauptmieter hier die Meldeformulare für seine Mitbewohner. Eigentümer einer Eigentumswohnung oder eines Hauses unterschreiben einfach selbst.

Mit der Anmeldung eines neuen Wohnsitzes sollte gleichzeitig der alte Wohnsitz abgemeldet sein. Soll dieser jedoch als Nebenwohnsitz erhalten bleiben, muss die Anmeldung mit einem gesonderten Meldeformular erfolgen.

ZMR-Zahl: Diese 12-stellige Nummer dient dem Zentralen Melderegister zur Identifizierung der gemeldeten Personen. Aber man muss sie nicht kennen.

 

Hauptwohnsitz/Nebenwohnsitz

Der Hauptwohnsitz ist dort, wo der „Lebensmittelpunkt“ einer Person ist. Das heißt, dass Sie die meiste Zeit dort wegen Arbeit, Ausbildung oder Familie verbringen. Wahlunterlagen, Parkausweise, Zuschüsse oder beitragsfreier Schulbesuch können an den Hauptwohnsitz gekoppelt werden.

Obwohl der Zweitwohnsitz oft als “Zweitwohnsitz” bezeichnet wird, können beliebig viele Immobilien dafür registriert werden. Beim Hauptwohnsitz hingegen kann es nur einen geben!

 

Oft gestellte Fragen (FAQ) zum Thema Meldezettel

  • Wo erhalte ich ein Meldezettel Wien?

In jedem Magistratischen Bezirksamt in Wien.

  • Was brauche ich für ein Meldezettel Wien?

Für die Ausstellung benötigen Sie Pass, Geburtsurkunde und ggf. den Miet- oder Kaufvertrag oder einen Grundbuchauszug.

  • Was kostet ein Meldezettel Wien?

Das Ausstellen eines Meldezettels ist kostenlos.

  • Ist das auch online möglich?

Ja, seit 2016 können Wohnsitzwechsel auch online erfasst werden. Für die Online-Änderung sind folgende Voraussetzungen notwendig:

  • Legales Alter
  • Eine Hand-Signatur
  • Eine Österreichische Staatsbürgerschaft
  • Ein Aktueller Wohnsitz in Österreich

>> Jetzt zum Online-Service!

 

Meldezettel Wien abgeschlossen – was jetzt?

Nur weil Sie jetzt im Einwohnermeldeamt eingetragen sind und den Meldezettel Wien haben, ist leider noch lange nicht alles erledigt. Das Meldeamt informiert das Finanzamt in der Regel automatisch, einigen Ämtern sollten Sie die Adressänderung aber auch mitteilen. Es können andere Fristen gelten, in der Regel ein bis zwei Wochen. Dokumente wie Führerschein, Reisepass oder Personalausweis müssen jedoch nicht separat verlängert werden.

 

Checkliste: Diese Ämter müssen über den Wohnsitzwechsel informiert werden

  • Bildungseinrichtung & Behörde für Studienförderung
  • Arbeitgeber/AMS
  • Bank & Versicherung, insbesondere Hausratversicherung
  • Vollmachten
  • Ärzte
  • Post: Nachsendeauftrag (mehr Details unten)
  • Laufende Abonnements, z.B. Zeitschriften, Theater, Zeitungen
  • Kunden-/Jahreskarten, z.B. Bibliotheken, Supermärkte, Transportunternehmen
  • Glaubensgemeinschaften, z.B. Kirchenbeitrag
  • Grabnutzung-Rechte
  • GIS (geografisches Informationssystem)
  • Waffenregister
  • Kfz-Zulassung – nicht benötigt bei Umzug innerhalb Wiens
  • Sozialamt, z.B. für Mindestsicherheit
  • nur Unternehmer – Firmenbuch und GISA
  • Wehrdienst – falls aktiv, sonst nur bei Auslandsaufenthalt
  • Vereine, z.B. Jagd-/Angellizenzen
  • nur Eigentümer – Grundbuch

 

Post: Nachsendeauftrag

Da das eine oder andere Abonnement leicht vergessen wird, empfiehlt es sich, einen Nachsendeauftrag einzurichten. Briefe und Pakete können drei Monate lang für 11,90 Euro an die neue Adresse nachgeschickt werden. Bei einem Zusammenzug kann dies auch gemeinsam für den gesamten Haushalt erfolgen.

Anhand der Mailings erfahren Sie nicht nur, welche Ämter noch über die Adressänderung informiert werden müssen, Sie ersparen den Nachmietern auch jede Menge Ärger. Denn wer Post von Vormietern bekommt, darf diese nicht einfach wegwerfen – das macht sich strafbar! Beschriften Sie die Umschläge in diesem Fall am besten mit dem Vermerk „Umzug, Adresse unbekannt“ und werfen Sie diese in den nächsten Postkasten.

Tipp: Für eine reibungslose Überbrückung sollten Sie den Nachsendeauftrag drei Werktage im Voraus aktivieren.

>> Hier können Sie den Post-Nachsendeauftrag online einstellen

 

Umzugsfirma Wien

 

Nachdem wir die Formalitäten im Bezug auf den Meldezettel Wien erfolgreich erledigt haben, bleibt nur noch der Umzug. Um es so schmerzlos wie möglich zu machen, raten wir Ihnen, eine seriöse und sichere Umzugsfirma Wien zu finden. Sammeln Sie so viele Angebote wie möglich und entscheiden Sie sich für das Unternehmen, das Ihren Bedürfnissen am besten entspricht. Falls dies UmzugHelden sein sollten, kontaktieren Sie uns noch heute! Wir helfen Ihnen gerne weiter! Viel Glück!

Von UmzugHelden Content-Manager

Content Manager, Blog Editor